Sonntag, 13. November 2016

*Rezension* Christopher Paolini - Eragon: Das Vermächtnis der Drachenreiter

https://www.amazon.de/Das-Verm-chtnis-Drachenreiter-Eragon-Einzelb-nde/dp/3570128032/ref=tmm_hrd_title_0?_encoding=UTF8&qid=1479041114&sr=8-1
Reihe: Eragon Bd.1
Verlag: cbj
Seitenzahl: 608 Seiten
Erscheinungsdatum: 7. September 2004
Originaltitel: Inheritance Trilogy 1: Eragon

Inhalt:
Als Eragon auf der Jagd einen glänzenden blauen Stein findet, ahnt er nicht, dass dieser Fund sein Leben verändern wird. Doch plötzlich rührt sich der Stein. Feine Risse zeichnen sich auf seiner Oberfläche ab - ein Drachenjunges entschlüpft der Schale und es beschert Eragon ein Vermächtnis, das älter ist als die Welt ...
Über Nacht wird Eragon in eine schicksalhafte Welt voller Magie und Macht geworfen. Elfen, Zwerge und Monster bevölkern Alagaesia, dessen grenzenlos grausamer Herrscher das Volk unterjocht. Mit nichts als einem Schwert und den Ratschlägen seines Lehrmeisters stellt sich Eragon dem Kampf gegen das Böse. An seiner Seite Saphira, der blaue Drache.
Wird Eragon das Erbe der legendären Drachenreiter antreten können? Das Schicksal aller liegt in seiner Hand ...


Rezension:
Vor einiger Zeit habe ich den Film Eragon gesehen und muss sagen, dass ich ihn nicht wirklich gut fand. Aber da ich die Geschichte ziemlich interessant fand, habe ich mir vorgenommen das Buch zu lesen. Leider hat es dieses auch nicht unbedingt geschafft mich zu überzeugen.
Eragon ist ... Jahre alt und lebt bei seinem Onkel in einem kleinen Dorf. Plötzlich findet er einen blauen Stein, der sich als Drachenei entpuppt und er der Anfang von etwas ganz großem ist. Als die Anhänger des Königs den Drachen suchen, ermorden sie seinen Onkel und Eragon flieht zusammen mit seinem Drachen Saphira.
Auf seiner Reise trifft er auf Brom, der ihm viel über die Drachenreiter erzählt und auch über deren Vermächtnis.
Ich habe auch erst nachdem ich das Buch gelesen habe, erfahren, dass der Autor des Buches erst 15 war, als er es geschrieben hat. Ich finde das wirklich bewundernswert, da hier eine komplexe Welt mit interessanten Charakteren geschaffen wurde. Trotzdem konnte mich die Geschichte nicht komplett von sich einnehmen, da es sich doch an einigen Stellen sehr gezogen hat. Die Hälfte des Buches konnte mich definitiv packen, aber die andere Hälfte war sehr langatmig und zwischendurch ein bisschen langweilig.
Ich werde die weiteren Bücher der Reihe nicht lesen, aber ich kann das Buch trotzdem jedem großen Fantasyfan empfehlen. Lasst euch vom Film nicht abschrecken, das Buch ist mal wieder besser.


3 von 5 Schmetterlinge für einen interessanten, aber langatmigen Fantasyroman

1 Kommentar:

  1. Wie schade dass dich das Buch nicht ganz begeistern konnte, ich habe es damals sehr geliebt! Deshalb ist auch der grauenhafte Film ein absolutes Tabu-Thema unter Fans, außer man möchte erläutert haben warum jede Sekunde einfach furchtbar und falsch ist :D

    Dass Christopher Paolini schon in dem Alter so komplex schreiben konnte, finde ich auch immer wieder bemerkenswert.

    Allerliebste Grüße, Sandy von BlackTeaBooks

    AntwortenLöschen