Dienstag, 13. September 2016

*Rezension* Jo Berger - Mit Mandelkuss und Liebe

https://www.amazon.de/Mit-Mandelkuss-Liebe-Liebesroman-Berger-ebook/dp/B01LAHJ8SQ/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1473420544&sr=8-1&keywords=mit+mandelkuss+und+liebe
Seitenzahl: 338 Seiten
Erscheinungsdatum: 30. August 2016

Inhalt:
Die attraktive Ella lebt für ihr kleines Macarons-Café, ihre farbigen, köstlichen Macarons sind beliebt. Ihr Leben ist nahezu perfekt. Doch alles droht zu platzen, als die Großbäckerei McBread eine Filiale genau gegenüber ihrem Café plant. Wenn McBread eröffnet, ist Ella pleite! Ihr Lebenstraum ist in Gefahr. Dass ihre Hündin Flocke sich in die riesige Dogge Lanzelot verliebt hat, macht die Lage nicht einfacher, denn zu Lanzelot gehört der unfreundliche Großstädter Sam, und den kann Ella mal gar nicht leiden.
Gut, dass Ella in Niklas einen Freund hat, der ihr in dieser aufreibenden Zeit zur Seite steht.

Rezension:
Ich habe bereits (fast) alle Himmelreich Bücher gelesen und musste daher auch dieses Buch lesen, das in dem Nachbarort Wolkenbusch spielt.
Die Geschichte beginnt, als das kleine Macarons Cafe von Ella in Flammen steht und sie um ihre Zukunft bangt. Zwei Monate später öffnet das Cafe wieder und Ella erfährt, das gegenüber eine McBread Filliale hinsoll. Das würde wohl das endgültige Ende für Ellas Cafe bedeuten. Ihr bester Freund Niklas, der schon seit Ewigkeiten in Ella verliebt ist, steht ihr natürlich zur Seite. Doch die ganze Situation wird komplizierter als ihreHündin Flocke sich in die Dogge Lanzelot verliebt, die einem unfreundlichen Mann aus der Großstadt gehört, der aber doch sehr attraktiv ist.
Die Geschichte fand ich an einigen Stellen etwas überzogen, vorallem die Darstellung der beiden Zwillinge, die fast nur von ihrer Mutter angeschrien wurden und auch Ella. Ihr Art konnte ich manchmal nicht so ganz nachvollziehen. Vorallem da ihr Cafe sich immer noch nicht etabliert hat und sie trotzdem zwischendurch das Cafe geschlossen lässt und irgendwie auch nie jemand von den paar Kunden, die sie hat zahlt.. Das habe ich so gar nicht verstanden, denn so bräuchte sie auch keine Konkurrenz um pleite zu gehen. Genau wie ihre Begeisterung für Niklas, der mir mit seinen Bügelfalten schon am Anfang suspekt war.
Dieses Buch hat es aber immer wieder geschafft mich zum Lachen zu bringen mit den skurillen Bewohnern aus Wolkenbusch und auch aus Himmelreich. Wer mir am sympathischsten war, war wohl Sam mit seiner Dogge Lanzelot. Auch wenn ich seine tiefen Gefühle für Ella nicht verstanden habe, da sich die beiden eher oberflächlich gesehen haben und sich am Anfang auch noch nicht wirklich mochten.
Leider fehlte es mir bei der Geschichte einfach ein bisschen an Tiefe. Sie war zwar süß und lustig, konnte mich aber nicht komplett überzeugen. Ich danke trotzdem Jo Berger, dass ich den Roman lesen durfte.

 3 von 5 Schmettelinge für diese süße Geschichte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen