Dienstag, 19. Juli 2016

*Rezension* Sylvia Day - Ewiges Begehren

http://www.amazon.de/Dark-Nights-Ewiges-Begehren-Dark-Nights-Serie/dp/3453545842/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1447414524&sr=8-1&keywords=sylvia+day+dark+nights
Reihe: Dark Nights Bd.1
Verlag: Heyne
Seitenzahl: 400 Seiten
Erscheinungsdatum: 09. November 2015
Originaltitel: A Touch of Crimson - Renegade Angels Book 1

Inhalt:
Der Engel Adrian Mitchell ist ein Getriebener. Als Anführer einer Eliteeinheit von Seraphim, ist es eigentlich seine Aufgabe, Vampire zu jagen und ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Doch einst geriet Adrian selbst in die Fänge der Versuchung: Er verliebte sich in Shadoe, die Tochter eines Vampirkönigs, und wurde dazu verdammt, sie ewig zu lieben, nur um sie wieder und wieder zu verlieren. Als er der schönen Vampirjägerin Lindsay Gibson begegnet, weiß er sofort, dass er in ihr Shadoe wiedergefunden hat, und dieses Mal ist er nicht bereit, seine große Liebe gehen zu lassen ...

Rezension:
Ewiges Begehren ist der erste Teil der Dark Nights Reihe und spielt in der gleichen Welt wie die Eve Trilogie. Es gibt sogar einige Überschneidungen wie der Erzengel Raguel.
Es geht um den Seraphim (Engel) Adrian, dessen Aufgabe es ist, die Engel zu bestrafen, die sich mit einem Menschen engelassen haben. Vor langer Zeit verliebte sich Adrian in Shadoe, die Tochter des Vampirkönigs und nachdem sie starb, wurde es dazu verdammt, sie immer wieder aufs neue zu finden und zu verlieren. Das war seine Strafe und er findet sie nun in der Vampirjägerin Lindsay Gibson, die die wiedergeborene Tochter des Vampirkönigs ist. Aber etwas hat sich verändert und Adrian will herausfinden warum, denn er möchte die Frau, die er über alles liebt, nicht ein weiteres Mal verlieren.
Die Geschichte klang wirklich spannend, aber leider war sie das nicht vollständig. Der Auftakt dieser Reihe war nicht so packend, wie die Eve Reihe. Den Charakteren fehlte es auch sehr an Tiefe, sie wirkten teilweise etwas lieblos und blass gestaltet. Lindsay konnte mich noch am meisten überzeugen, da sie sich dem Alpha und Macho Adrian nicht direkt unterwürft und ihm auch mal Kontra bietet. Das hat mir an einigen Stellen doch ganz gut gefallen.
Aber nicht nur die fehlende Spannung in der Geschichte hat mich enttäuscht, auch dadurch, dass es sehr verwirrend war, hatte ich das Gefühl, dass mir einige Informationen fehlten. Die Sprünge zwischen den einzelnen Abschnitte, haben mich zusätzlich rausgebracht. Er sitzen die beiden im Flugzeug, dann in der Limousine und plötzlich sind sie in einem Supermarkt. Es gab keine Übergänge und das hat mich schon ziemlich gestört.
Insgesamt war das Buch eher anstrengend, da ich mich nicht in die Geschichte fallen lassen konnte, sonder mich eher durchgekämpft habe. Ich werde die Reihe nicht weiter verfolgen, da mich die offenen Fragen nicht genug reizen, um weiterzulesen.


3 von 5 Schmetterlinge für ein Buch ohne richtige Spannung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen