Sonntag, 10. Juli 2016

*Rezension* Sandra Bäumler - Feenglut

https://www.amazon.de/Feenglut-Sandra-B%C3%A4umler/dp/3931989712/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1466029045&sr=8-1&keywords=feenglut
Verlag: Drachenmond
Seitenzahl: 384 Seiten
Erscheinungsdatum: 3. November 2015

Inhalt:
Die Schwertkämpferin Kayla führt ein entbehrungsreiches, aber freies Leben. Zusammen mit ihrer Schwester Naias zieht sie von Arena zu Arena, um ihrer beider Lebensunterhalt zu bestreiten. Während die eine Schwester eine außergewöhnliche Kriegerin ist, vermag die andere durch Magie zu heilen. Naias Gabe muss jedoch ein Geheimnis bleiben. Als Kayla in der Arena von Ro´an zu ihrem bisher schwersten Kampf antritt, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Naias gerät in Gefahr und Kayla verliert ihre Freiheit. Doch welche Rolle spielt der geheimnisvolle Krieger, dem sie während der Kämpfe in Ro´an immer wieder begegnet?

Rezension:
Die Geschichte hat wirklich sehr stark angefangen. Kayla reist zusammen mit ihrer Schwester Naias durch das Land und kämpft in den Arenen um ihren Lebensunterhalt. Bei der Reise treffen sie auf den Feles Fenn, den Naias mit ihrer Magie erst heilt und später eine Beziehung mit ihm eingeht. Als Kayla nach einem Kampf  in der Arena von Ro'an verletzt wird und Naias sie heilen will, werden die beiden erwischt und Kayla wird zur Sklavin des Königs, um ihre Schwester zu retten.. Bis dahin war die Geschichte unglaublich interessant und packend.
Kayla ist eine starke Persönlichkeit, die schon sehr früh lernen musste, für sich und Naias zu sorgen. Männern misstraut sie und sie hat auch keine Probleme gegen sie zu kämpfen und vielleicht auch im Kampf zu töten. Naias wirkte, obwohl sie genau wie Kayla auf den Straßen aufgewachsen ist, eher schwächlich und als könnte sie ohne Kayla keinen Tag überleben. Sie wirkte auch etwas zu naiv und unbedacht und war damit der komplette Gegensatz zu Kayla. Sie war aber nicht unbedingt ein unsympathischer Charakter, da sie der ganzen Geschichte etwas Leichtigkeitkeit gab.
Die Zeit im Palast, die Kayla dort als Sklavin verbrachte, war auch noch relativ spannend, aber ab ungefähr der Hälfte hat das Buch leider abgenommen. Die Story nahm eine Richtung, die mich einfach nicht mehr komplett von sich überzeugen konnte und ich konnte Kaylas Handeln und auch ihre Gedanken und Gefühle immer weniger nachvollziehen. Das Ende kam mir auch zu plötzlich und gefallen hat es mir nicht unbedingt, obwohl es toll zum Prolog gepasst hat.
Bis zur ersten Hälfte des Buches hätte ich auf jeden Fall noch 5 Schmetterlinge gegeben, aber danach hat die Geschichte stark nachgelassen und ich kann daher nur noch 4 Schmetterlinge geben. Feenglut war zwar wirklich anders und die Grundidee war einfach super, eine interessante, magische Fantasygeschichte über eine Kriegerin und eine alte Legende. Aber der Verlauf der Geschichte und auch das Ende konnte mich einfach nicht komplett begeistern.


4 von 5 Schmetterlinge für die Geschichte einer Kriegerin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen