Donnerstag, 30. Juni 2016

*Rezension* Violet Truelove - Ein Geist zum Verlieben

Reihe: Zum Verlieben Reihe Bd.6
Seitenzahl: 300 Seiten
Erscheinungsdatum: 30. Juni 2016

Inhalt:
Die Cousinen Daisy und Bella entstammen einer Familie mit übersinnlichen Fähigkeiten. Doch mit der Gabe geht ein schrecklicher Fluch einher, weshalb ihnen kein Liebesglück vergönnt ist.
Gemeinsam versuchen die Cousinen den Fluch zu brechen und dadurch das Leben von Daisys Mann Jared zu retten. Ein Unterfangen, das die beiden Frauen vor ungeahnte Herausforderungen stellt. Als wäre das nicht bereits Problem genug, hat sich auch noch ein eigensinniger und scheinbar übermächtiger Geist an Bella geheftet.

Rezension:
Ich bin ein großer Fan der Bücher von Violet Truelove und auch dieses konnte mich wieder von sich überzeugen. Endlich ging es mit Daisy und Jared weiter, auch wenn die beiden nicht die Hauptprotagonisten waren. Das waren Daisys Cousine Bella, ein Medium und Connor, ein toter Rockstar.
Was an dieser Geschichte so faszinierend war, waren die Charaktere. Obwohl Connor alles in seinem Leben hatte: Ruhm, Geld, Frauen (und Männer) und Bella 'nur' als Bedienung in einem Diner arbeitet, in einem kleinen Zimmer im Haus ihrer Großmutter wohnt und auch noch nie Sex hatte, so ist es doch Bella die komplett zufrieden mit ihrem Leben ist. Connor scheint trotz allem nicht glücklich gewesen zu sein und erst durch Bella erkennt er, dass man all das im Leben auch nicht braucht.
Ich mochte Bella von der ersten Seite, denn sie ist ein interessanter Charakter, sie ist direkt und auch etwas anders, was vorallem daran liegt, dass sie Geister sehen kann. Sie kann sie aber nicht nur sehen, sondern auch mit ihnen sprechen. Als Connor in ihrem Leben auftaucht wird es kompliziert, denn er scheint mächtiger als andere Geister und Bella kann ihn sogar berühren. Aber was mir vorallem an Bella gefiel war ihre Selbstsicherheit und damit meine ich, dass sie genau wusste wer sie war und wer sie sein wollte.
Ich war am Anfang nicht wirklich von Connor begeistert, aber im Laufe der Geschichte wurde mir immer sympathischer. Vorallem bei der ersten Begegnung der beiden hätte ich Connor gerne geschüttelt (wäre er nicht schon ein Geist gewesen), denn er war schon ziemlich angsteinflößend. Man hat aber schon da gemerkt, dass an seinem Selbstmord mehr dran war, als anfangs gedacht. Er hat sich nicht aus Liebeskummer umgebracht, sondern es war viel mehr, dass Connor zu diesem Schritt getrieben hat. Er ist ein vielschichtiger Charakter, der mich vorallem durch seine sarkastische und seine leicht provokative Art mehrmals zum Grinsen gebracht hat.
'Ein Geist zum Verlieben' war mal wieder ein wunderbares Buch von Violet Truelove mit einer etwas anderen Liebesgeschichte und Charakteren, die man immer mehr ins Herz schließt. Man lernt nicht nur neue Charaktere kennen, man erfährt auch immer mehr über die Bekannten und dadurch kann ich es nie erwarten bis der nächste Teil rauskommt. Es ist aber nicht einfach nur eine Liebesgeschichte, denn es geht auch darum den Fluch zu brechen, der auf der Familie von Bella und Daisy liegt und der ihnen immer die große Liebe nimmt. Spannend, magisch und voller Emotionen.
Ich danke Violet Truelove, dass ich dieses wunderbare Buch testlesen durfte. Ich liebe deine Bücher.

5 von 5 Schmetterlinge für die Liebegeschichte zwischen einem Medium und einem toten Rockstar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen