Dienstag, 28. Juni 2016

*Rezension* Penelope Ward - Stepbrother Dearest

https://www.amazon.de/Stepbrother-Dearest-Roman-Penelope-Ward/dp/3442484391/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1467036974&sr=8-1&keywords=stepbrother+dearest
Verlag: Goldmann
Seitenzahl: 352 Seiten
Erscheinungsdatum: 20. Juni 2016
Originaltitel: Stepbrother Dearest

Inhalt:
Greta freut sich auf das letzte Jahr an der Highschool, vor allem da ihr Stiefbruder Elec, dem sie noch nie begegnet ist, für das Abschlussjahr zu ihnen ziehen soll. Doch Elec stellt sich als rebellischer Macho heraus, der jeden Abend ein anderes Mädchen mit nach Hause bringt – am meisten aber hasst Greta die Art, wie ihr Körper auf ihn reagiert. Und als eine gemeinsame Nacht alles verändert, ist es auch um ihr Herz geschehen. Doch so schnell wie Elec in Gretas Leben getreten ist, so schnell verschwindet er auch daraus. Jahre später begegnet sie ihm wieder und muss feststellen, dass aus dem Teenager ein Mann geworden ist, der immer noch die Macht besitzt, ihr Herz in tausend Teile zu zerbrechen ...

Rezension:
Ich habe mich schon sehr lange auf dieses Buch gefreut und hatte hohe Erwartungen an das Buch und ich wurde nicht enttäuscht.
Greta ist 17 Jahre alt, schreibt super Noten und lebt zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Stiefvater Randy in Boston. Ihr Stiefbruder Elec zieht für das Abschlussjahr bei ihnen ein, da seine Mutter zu dem Zeitpunkt in London ist. Tattowiert, gepierct und mit seiner rebellischen und leicht fiesen Art, ist er aber ganz anders als Greta erwartet hatte. Trotz allem kommen sich die beiden näher und verbringen auch die Nacht zusammen, obwohl er am nächsten Tag die Stadt verlässt. Erst sieben Jahre später sehen sich die beiden wieder und Greta merkt, dass sich nichts an ihren Gefühlen zu Elec geändert hat.
Das Buch ist in zwei Teile geteilt. Der erste Teil behandelt die Zeit in der die beiden sich kennen lernen und zusammen unter einem Dach wohnen und die Highschool besucht. Man merkt wie sich die Beziehung der beiden immer mehr verändert und über eine normale Stiefgeschwisterbeziehung hinaus geht. Der zweite Teil spielt sieben Jahre später und zeigt, dass sie viel verändert hat, aber das man die erste Liebe wohl nie vergisst und nach all dieser Zeit die Anziehung immer noch da ist.
Greta und Elec waren interessante Charaktere, die einem sofort sympathisch waren. Greta ist stark und mutig, aber auch sehr verletzlich und teilweise sensibel. Sie ist sehr vielschichtig und man fiebert und leidet richtig mit ihr mit.
Die Geschichte war zum größten Teil aus der Sicht von Greta geschrieben und man hat sich gewünscht auch Elecs Sichtweise zu erfahren. Am Ende erfährt man mehr darüber wie er sich gefühlt hat, da ein Teil aus seiner Sicht geschrieben ist, was dazu geführt hat, dass mir das Buch noch besser gefallen hat. 
Der Schreibstil war flüssig und man hat direkt in die Geschichte hineingefunden. Zwar war die Story nichts neues, aber trotzdem konnte mich dieser New Adult Roman absolut von sich überzeugen. 
Das einzige, dass mich wirklich gestört hat, war die Übersetzung an einigen Stellen. Welcher 17 jährige, rebellische Macho, nennt seine Mutter Mami? Das passte irgendwie so gar nicht, habe aber deswegen kein Schmetterling abgezogen.


5 von 5 Schmetterlinge für Stepbrother Dearest

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen