Dienstag, 28. Juni 2016

*Rezension* Larissa Ione - Ares

http://www.amazon.de/Eternal-Riders-Ares-Larissa-Ione-ebook/dp/B008847AI0/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1433879218&sr=8-3&keywords=ares
Reihe: Eternal Rides Bd.1
Verlag: Egmont LYX
Seitenzahl: 464 Seiten
Erscheinungsdatum: 8. Juni 2012
Originaltitel: Eternal Rider

Inhalt:
Der Krieger Ares gehört zu den vier Reitern der Apokalypse. Auf seinen Schultern lastet das Schicksal der Menschheit. Wenn er den Kräften des Bösen anheimfällt, sind auch die Sterblichen dem Untergang geweiht. Und das Böse droht seit einiger Zeit, die Übermacht zu gewinnen. Nur eine Frau kann den mächtigen Krieger noch retten: Die schöne Cara, die über eine besondere Gabe verfügt, die sie von anderen Menschen abhebt. Gemeinsam kommen Cara und Ares einer finsteren Verschwörung auf die Spur, die das Schicksal der ganzen Welt bedroht. 

Rezension:
Ich war absolut neugierig auf diese Reihe von Larissa Ione. Ich hatte schon ihre Demonica Reihe gelesen, von der ich absolut begeistert war. Ares wird bereits in Band 5 (Tödliche Verlockung) der Demonica Reihe vorgestellt. Dadurch ist dieses Band eine indirekte Fortsetzung, man sieht also auch viele Leute aus dem Underworld General wieder. Man kann sie aber auch eigenständig lesen.
In dieser Quadrologie geht es um die vier apokalyptischen Reiter: Krieg, Hunger, Tod und Pestilenz. Im ersten geht es um Ares, der aber erst dann der Reiter der Apokalypse 'Krieg' wird, wenn sein Agimortus (sein Siegel) bricht. Jeder der Reiter hat so ein Siegel.
Am Anfang bricht das Siegel von Reseph und er wird zu 'Pestilenz', dem vierten Reiter der Apokalypse. Und dadurch wird sein Ziel, durch das Brechen eines weiteren Siegels, das Ende der Welt herbeizuführen. Denn wenn nur 2 Siegel brechen, werden alle 4 böse.
Ein absolut super Start in eine neue Reihe. Auch wer die Demonica Reihe vorher nicht gelesen hat, kommt schnell in die Geschichte rein. Auch hier gibt es viel Gefühl, viel Spannung, viel Gewalt und auch viel Erotik. (Also definitiv nichts für schwache Gemüter)
Es war mal etwas komplett anderes. Zumindest hatte ich bisher noch nie etwas in diese Richtung gelesen. Sonst sind die Reiter ja immer die Bösen, aber dieses Mal sind sie auch nicht unbedingt gut, aber sie sind verdammt sexy und sie wollen (solange die Siegel intakt sind) nicht das Ende der Welt. Und das macht sie doch definitiv zu etwas Besonderem.

4 von 5 Schmetterlinge für den ersten apokalyptischen Reiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen