Samstag, 18. Juni 2016

*Rezension* Julia Adrian - Die Dreizehnte Fee: Erwachen

https://www.amazon.de/Die-Dreizehnte-Fee-Julia-Adrian/dp/3959911319/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1466023116&sr=8-1&keywords=julia+adrian
Reihe: Die Dreizehnte Fee Bd.1
Verlag: Drachenmond Verlag
Seitenzahl: 212 Seiten
Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2015

Inhalt:
Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin. Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung.

Rezension:
Ich habe das Buch bereits letztes Jahr einmal angefangen, konnte mich aber nicht mit dem Schreibstil anfreunden und habe es erstmal wieder auf meinem Sub verschoben
Nachdem ich aber soviel gutes gehört hatte, dachte ich mir, dass ich dem Buch noch eine Chance geben sollte und ich wurde nicht enttäuscht. Vielleicht war damals einfach nicht die richtige Zeit für dieses Buch.
In Pandora gab es einmal dreizehn Feen und die dreizehnte Fee war die mächtigste von allen, doch dann wurde sie verraten. 1000 Jahre schlief sie den Dornröschenschlaf und nun will sie Rache. Rache an ihren Schwestern, die sie in dem Turm ließen. In den 1000 Jahren hat sich die Welt, wie sie Lilith kannte sehr verändert. Man nennt die Feen nicht mehr Feen, sondern Hexen und die Welt fürchtet sie und das goldene Zeitalter als die Dreizehnte Fee als böse Königin regierte ist lange vorbei. Zusammen mit dem Hexenjäger, macht sie sich auf die Suche nach ihren Schwestern, denn auch der Hexenjäger will Vergeltung.
Man entdeckt viele Märchen, die man schon kannte, die aber hier eine ganz eigene Geschichte haben, denn jede der dreizehn Hexen ist ein Teil der Märchen, wie wir sie so nicht kannten. Die Hauptprotagonistin Lilith ist eine Antiheldin, die einem sofort sympathisch ist. Sie hat eine böse Seite in sich, die machtgierig und gewissenlos ist, doch so möchte sie nicht mehr sein. Durch den Verlust ihrer Kräfte fühlt sie sich menschlich und empfindet Reue und vielleicht sogar Liebe.
Die Grundidee war wirklich klasse und außergewöhnlich und der Schreibstil ist absolut mitreißend und schafft es einen zu packen. Nur leider ging es mir nur alles etwas viel zu schnell und die Handlung wirkte an einigen Stellen überstürzt. Ich hätte gerne etwas mehr über den Hexenjäger erfahren (z.B. seinen Namen) und ich konnte zwar die Anziehung der beiden verstehen, aber nicht warum sich die beiden so schnell aufeinander eingelassen haben.
Insgesamt war es düster, spannend und zauberhaft. Durch die Illustrationen wurde dieses Buch auch zu etwas ganz besonderes. Dieses Erstlingswerk der Autorin war einfach märchenhaft und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.


4 von 5 Schmetterlinge für diese zauberhafte Erzählung der dunklen Fee

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen