Mittwoch, 5. August 2015

*Rezension* Nora Roberts - Töchter des Windes

http://www.amazon.de/T%C3%B6chter-Windes-Roman-Irland-Trilogie-Band/dp/3442384133/ref=sr_1_1_twi_1_pap?ie=UTF8&qid=1438799767&sr=8-1&keywords=t%C3%B6chter+des+windes
Reihe: Irland-Trilogie
Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 15. Dezember 2014
Originaltitel: Born in Ice

Inhalt:
Als die eisigen Winterstürme über Irland hinwegtosen, quartiert sich überraschend ein Gast in der kleinen Pension von Brianna Concannon ein. Grayson Thane, ein berühmter amerikanischer Schriftsteller, will den Winter in absoluter Ruhe verbringen. Doch ein Blick auf seine schöne Gastgeberin und Grayson weiß: Manchmal muss das Eis der Einsamkeit brechen, damit ein ganz besonderes Feuer entflammen kann. Und auch Briannas Leben gerät völlig aus den Fugen, als sie Grayson das erste Mal in die Augen sieht …


Rezension:
Dieses Buch spielt einige Zeit, nach dem ersten; Maggie ist nun mit Rogan verheiratet und erwartet ihr erstes Kind.
Brianna ist immer ruhig und immer beherrscht und wird von ihrer Schwester auchdie heilige Brianna genannt. Sie liebt ihre kleine Pension, fühlt sich aber nicht wirklich glücklich, denn sie weiß, dass ihr etwas fehlt. Sie ist verträumter und häuslicher, als Maggie. Aber dadurch ist auch jedes Buch etwas besonderes: Kein Charakter gleicht einem anderen.
Grayson Thane ist Schriftsteller und reist immer von Buch zu Buch durch die Welt. Für sein neues Buch quartiert sich Gray in Briannas Pension ein. Er lässt sich von seiner Umgebung, von Irland und auch von Brie zu seinem neuen Thriller inspirieren. Er ist ein Mann ohne richtige Vergangenheit und seiner Meinung nach auch ohne eine wirkliche Zukunft.
Zwischen den beiden entwickeln sich Gefühle, auch wenn Grayson einige Zeit braucht, um sich dessen bewusst zu werden. Ich fand die Andeutung, dass beide vielleicht schon vor Jahrhunderten gelebt haben und ein Paar gewesen sein könnten, einfach wunderbar und es passte perfekt.
In dem Buch geht es aber nicht nur um die aufkeimende Liebe zweier Menschen, sondern auch um das Geheimnis von Tom Concannan, den Vater von Maggie und Brie. Brie entdeckt ein paar Briefe und erfährt, dass sie noch eine weitere Schwester hat. Über die ganze Geschichte hindurch, versucht ein Privatdetektiv sie zu finden.
Auch in diesem zweiten Band habe ich mich gefragt, wie man als Mutter so lieblos und boshaft sein kann. Anstatt sich einfach für ihre beiden Töchter zu freuen, ist sie den beiden gegenüber wirklich verletzend. Vorallem Brie verletzt sie mit ihrem jetzigen Verhalten und auch mit dem was sie in der Vergangenheit getan hat, sehr. Ich fand durch die Mutter passte der englische Originaltitel auch perfekt, etwas eiskalteres als Maeve hab ich selten gesehen.
Dieses Buch hat mich noch mehr gefesselt, als das erste der Reihe und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Ich fand es einfach wunderschön. Man hatte das Gefühl, man befände sich gerade in Irland, denn Nora Roberts hat eine Art und Weise den Leser gefangen zu nehmen und ihn zu entführen.


5 von 5 Schmetterlinge für dieses tolle Leseerlebnis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen